Kontakt    Impressum    Datenschutz

Stoßwellentherapie

In der Sportmedizin wird die Stoßwellentherapie seit vielen Jahren erfolgreich bei fehl- und überlastungsbedingten Schmerzen von Muskel- und Sehnenansätzen eingesetzt.

Viele der täglich in einer orthopädischen Praxis berichteten Beschwerden betreffen Muskel-,
Sehnen- und Faszienstrukturen. Die Schmerzen bestehen oft schon lange Zeit und wurden
erfolglos mit Medikamenten und Spritzen behandelt. Die Stoßwelle ist heute fester Bestandteil im konservativen Therapiekonzept von Orthopäden und Chirurgen.

Bei keinem anderen konservativen Behandlungsverfahren erfolgten vergleichsweise so viele wissenschaftliche Untersuchungen speziell für die unten genannten klassischen Indikationen.

Die Stoßwellentherapie ist eine individuelle Gesundheitsleistung und wird von der gesetzlichen
Krankenkasse nicht übernommen. Informieren Sie sich vor Durchführung bei unserem Fachpersonal
über die Kosten und den Therapieumfang.

 

Molekularbiologische Wirkungsweise:

Stoßwellen sind hochenergetische Schallwellen welche entweder radiär (fächerförmig) oder fokusiert (punktuell) mit speziellen Applikatoren in das Gewebe eingeleitet werden und an der Schmerzstelle eine Gewebereaktion auslösen.

Durch die Aktivierung gewebespezifischer Botenstoffe (neuro-vaskuläre Substanzen) wird die körpereigene Heilung/ Regeneration angeregt.

 

Wissenschaftlich gesichert:

Im Fall einer verzögerten oder ausbleibenden Knochenheilung werden Knochenzellen zum vermehrten Wachstum angeregt und mesenchymale Stammzellen aktiviert. Die Knochenbruchstelle heilt.

Im Falle von chronischen Sehnen- und Sehnenansatzproblemen verstärken sich die Blutgefäßeinsprossung und der lokale Stoffwechsel. Durch Geweberegeneration wir die schmerzhafte Entzündung dauerhaft abgebaut. Hartnäckige Muskelverspannungen werden durch die begleitende Minderdurchblutung verstärkt.

Die Stoßwellen bewirken durch eine Gegenirritation eine Verminderung der Muskelspannung und bewirken damit eine bessere Durchblutung.

 

Nebenwirkungen:

Ernsthafte Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Lokale Hautrötungen oder kleine Einblutungen an der Behandlungsstelle können selten einmal vorkommen, sowie sehr selten ein anhaltend verstärkter Schmerz über zwei Tage sind möglich.

 

 

Die Stoßwellentherapie kann helfen bei

  • Tennis/-oder Golferellenbogen
  • Fersensporn
  • Kalkschulter
  • Achillessehnenreizung
  • Hüftknochenreizsyndrom
  • Knie/- und Schultersteifen
  • Hand/- und Fußrückenganglien
  • Schienbeinkantensyndrom
  • Kniescheibenspitzensyndrom
Tel. 09321 390290 + Fax 09321 3902919 + info@ozkt.de + www.ozkt.de
Zweiter Praxisstandort Überörtliche Gemeinschaftspraxis mit Dr. Harald Herterich + Hermann-Löns-Str. 2 + 97447 Gerolzhofen